Impressum

Topinambur

Herkunft: Ursprünglich stammt die Topinambur-Pflanze aus Amerika, von wo aus sie 1607 französische Seefahrer nach Europa brachten. Bereits 1626 wurde Topinambur in Deutschland als Speise- und Futterpflanze angebaut. Mitte des 18. Jahrhunderts kam es zur Verdrängung durch die lagerfähige Kartoffel. Seit einigen Jahren wird Topinambur mehr und mehr als gesundes, vollwertiges Nahrungsmittel wieder entdeckt.

Botanik: Topinambur ist abgeleitet von dem Namen des Indianerstammes der Tobinambas. Der lateinische Name lautet Helianthus tuberosus, es gibt aber auch eine Vielzahl von deutschen Namen für die Pflanze: Knollensonnenblume, Erdbirne, Erdapfel, Erdartischocke, Jerusalemartischocke, Zuckerkartoffel, Indianerknolle und Wildkartoffel. Topinambur gehört zur Familie der Korbblütler und blüht ab September mit einem dottergelben Blütenkranz mit braunem Auge. Die Pflanze wird zwei bis drei Meter hoch, ist ausdauernd und frosthart bis -30° C.

Aussehen und Geschmack: Die Topinambur-Pflanze ähnelt einer kleinblütigen Sonnenblume und hat eine essbare Knolle. Diese kleine bis mittelgroße Knolle mit gelber, violetter, roter oder brauner Schale und weißlich-gelbem Fruchtfleisch schmeckt von nussig bis schwarzwurzel-/artischockenähnlich. Eine Lagerung der Knollen ist, anders als bei Kartoffeln, nicht möglich.

Verwendung: In der Küche ist Topinambur roh, (als Salat oder Rohkostgericht), gedünstet, gebacken oder gebraten zu verwenden. Industriell wird die Knolle zur Zucker-/Fructoseherstellung verwendet. Aber auch zur Herstellung von Sirup (das DETMERS Topinambur-Crunchy wird darin geröstet), Alkohol und Bränden, Füllstoffen für Fast Food-Gerichte und Grundstoffen für Kaffee-Ersatz wird Topinambur genutzt.

Gesundheitswert: Durch den Kohlenhydratanteil von 15 bis 20 % sowie den hohen Mineral- und Vitamingehalt ist die Topinamburknolle ein nährstoffreiches Gemüse. Der überdurchschnittliche Inulingehalt von bis zu 16 % gaben Topinambur auch den Namen "Diabetikerkartoffel", denn das Kohlenhydrat Inulin wird im Magen in für Diabetiker verträglichen Fruchtzucker aufgespalten.